Pfarrer Michael Wiesböck

Vorstellung entnommen aus dem Pfarrbrief Mai 2012

Liebe Gemeinde!
Kurz vor Ostern bin ich gefragt worden, ob ich bereit bin, in die Nachfolge von Pfr. Polossek zu treten. Aus dem Schwung der gefeierten Ostergeheimnisse möchte ich mich gerne in Dienst nehmen lassen für Sie und die Menschen im Umfeld der Pfarrgemeinde in Kreuzberg.
Zuerst will ich mich aber kurz vorstellen:
Mein Name ist Michael Wiesböck, und am Nachnamen ist vielleicht schon ersichtlich, dass ich kein gebürtiger Berliner bin, sondern aus München stamme. Dort wurde ich 1972 geboren und wuchs dann in Karlsfeld, einer kleinen Stadtrandgemeinde auf.
In meiner Familie habe ich als Kind vieles in der Beziehung zu Gott als selbstverständlich erfahren, was ich später als Heranwachsender erst einmal kritisch betrachtet habe. In einer Zeit, als sich viele meiner Mitschüler von der Kirche verabschiedeten, und ich selbst mich schon innerlich auf den Absprung vorbereitete, hatte ich als Jugendlicher jedoch die Gelegenheit durch eine Glaubensverkündigung in unserer Pfarrei ganz existenziell neu von der Liebe Gottes zu mir zu erfahren.
Auf einer Pilgerfahrt zum Weltjugendtag nach Tschenstochau wurde ich in einem Moment des dankbaren Rückblicks auf mein junges Leben von dem Gedanken – der nicht von mir kam – überrascht, ob es nicht an der Zeit wäre, mein ganzes Geschick bewusst dem Herrn zu überlassen und somit auch meine Lebenspläne. Das wurde der Samen meiner Berufung zum Priester.
Eine besonderer Ruf, mich für die Weite der katholischen Welt zu entscheiden, hat mich dann in das internationale diözesane Priesterseminar „Redemptoris Mater“ nach Berlin geführt. Während meiner Ausbildung war ich eine Zeit in den USA und zum Studienabschluss in Rom.
Nach den Kaplansjahren in Potsdam durfte ich vier Jahre lang als Pfarrer in Anklam, Vorpommern, tätig sein, in einer Pfarrei deren Fläche größer ist als ganz Berlin, allerdings auf jeden Quadratkilometer rechnerisch nur ein Katholik fällt.
Die vergangenen acht Monate war ich nun als Pfarradministrator in St. Marien Reinickendorf in einer Übergangsphase zu neugeordneten Verhältnissen dort tätig. Ich freue mich nun, Sie kennenzulernen und mit Ihnen und für Sie im Dienst Gottes zu stehen.
Ihr Michael Wiesböck, Pfr.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.