100 Jahre St. Marien-Liebfrauen – Eine Festschrift zum 15. August 2005

100 JAHRE SANKT MARIEN-LIEBFRAUEN, BERLIN KREUZBERG
EINE FESTSCHRIFT ZUM 15. AUGUST 2005

Pfarrer Polossek bringt uns in seiner Einleitung nahe, dass 100 Jahre für eine Kirche kein Alter sind und spricht uns Mut zu, als entschiedene und selbstbewußte Christen in unserer Umwelt zu wirken “im Glauben, dass wir Großes einzubringen haben für das Ganze eines menschenwürdigen Lebens.”

Anita Wursthorn erzählt in ihrem Artikel einiges über die Gemeinde in ihren Anfängen und bringt uns so etwas die Sozialgeschichte der Gemeinde näher – und die Kirchenbaugeschichte wird uns durch den Artikel von Frau Dr. Christine Goetz ein wenig erhellt.

Beate und Jürgen Köller berichten über den Gemeindeteil Treptow, der ein ursprünglicher Teil der St. Mariengemeinde ist; von der Trennung durch den Mauerbau 1961 und der “Rückkehr” 1991.

Die grundlegende Renovierung wird durch unseren ehemaligen Pfarrer Georg Schlütter geschildert – und ein weiterer ehemaliger Pfarrer unserer Gemeinde, Prof. Dr. Klaus Kliesch , verdeutlicht in seinem Artikel “Suppenküche und Eucharistie”, dass wir an einen Gott der Liebe glauben, “der einen jeden Menschen vor aller Leistung und trotz aller Schuld annimmt” und dass sich daraus für eine geschwisterliche Gemeinde ergibt, “dass der Einzelne die bedingunglose Annahme durch Gott auch in einer vorbehaltlosen Annahme durch die Gemeinde erfährt.”

Sr. M. Lumena M.C . (Missionary of Charity – Sr. der Mutter Teresa) schreibt in ihrem kurzen Artikel “Gebt ihr ihnen zu essen”, dass der Dienst der Suppenküche in einer tiefen Spiritualität verankert ist und nicht nur darauf zielt den Hunger nach einer Mahlzeit aufzuheben, sondern einen größeren Durst stillen will.

Über die letzten fünf Jahre unserer Gemeinde schreibt Bettina Jarasch in “St. Marien-Liebfrauen heute: Ein Stück Zukunft für die Kirche”. Sie bringt uns durch ihren sehr persönlichen Eindruck nahe, dass es viel Tragfähiges, Zukunftträchtiges bei uns bereits gibt, weil es getragen und gelebt wird aus einer tiefen Spiritualität vieler unserer Gemeindemitglieder
Ihr Artikel im PDF-Format ca. 450 KB hier … .

Allen Autoren ein herzliches “Dankeschön!”

(Die Festschrift ist inzwischen leider vergriffen.)

AUSSTELLUNGSKATALOG zum 100. Geburtstag

Ira Oppermann: “Dei Mater Alma. Sankt Marien Liebfrauen: Die Kirche – Die Kunstwerke – Die Künstler”

Erschienen zum 100. Geburtstag. Ein Rückblick auf die Kunst in Sankt Marien Liebfrauen vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis heute: Théophile Klem, Rudolf Heltzel, Ute Weiss Leder, Hella Santarossa, Albert M. Pümpel, Rolf Walter u.a. und Kurzkirchenführer

Erhältlich im Büro vor und nach den Gottesdiensten zum Preis von 5 €.
Zusendung möglich (Preis + Portokosten). Bestellung über: marien-liebfrauen@gmx.de
gmx.de

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.